Gedächtnis

Das Gedächtnis umfasst die Fähigkeit, Informationen über sich und die Umwelt aufnehmen, speichern und später abrufen zu können. In der Fachwelt spricht man von den Gedächtnisprozessen Enkodierung, Speicherung und Abruf.

Besondere Merkmale der Information
Bei der Enkodierung wird die Umweltinformation so aufbereitet, dass das Gehirn sie zuordnen und mit Bedeutung versehen kann. Die Art der Zuordnung wird durch die Merkmale der Information bestimmt (z.B. Tonhöhe und Lautstärke einer akustischen Information; Farbe, Form, Grösse und Lage eines visuell sichtbaren oder räumlich betastbaren Objektes etc.).

Verankerung im Gehirn
Nach der Enkodierung findet die Speicherung der Information statt. Die Information wird fest im Gehirn verankert (konsolidiert), sodass sie später abgerufen werden kann. Damit der Abruf einer Information tatsächlich gelingt, müssen die Enkodierung und die Speicherung erfolgreich ausgeführt worden sein.

Barbara Ritter, Regula Everts, Universität Bern


© SVGT

Ausser der Philosophie weiss ich kein so gutes Treibmittel des Gehirns, als höchstens Schach und Kaffee. Jean Paul

SVGT

Der SVGT sucht neue Vorstandsmitglieder

mehr Informationen


SVEB 2020

  Neu: SVEB-Zertifikat
  Kursleiter/in Ada FA-M1 mit
  neurologischem Fokus auf
  Lernen und Gedächtnis
  (definitive Anerkennung
  erhalten)

      Flyer

Generalversammlung SVGT

Die Generalversammlung 2019: Freitag, 17. Mai

Die Referate finden Sie im Mitgliederbereich unter Referate


ERFA

Das ERFA Thema 2019: Glück
Daten sind unter
ERFA - Veranstaltungen ersichtlich

Gehirnübungen

Rechenzeichen einsetzen!